2017

Collagen  bei den „Offenen Ateliers“ als Gastkünstlerin in der Frankfurter Str. 45, Unkel im Atelier von  von Andrea Schwank:

„Durch unzählige Wiederholungen und Anordnungen der Zeitungsausschnitte entstehen Werke, die den Eindruck vermitteln, die „politische“ Welt ließe sich spielerisch für Augenblicke auf eine Leinwand bannen. Bei genauerem Hinsehen eröffnet sich eine „Landschaft“, die zerrissen, gespalten und auf immer gleiche Weise einer Art Wiederholungszwang, vielfältiger Fehlsteuerungen unterworfen zu sein scheint. Die Werke lassen sich beliebig anordnen. Oben kann unten sein und die vertikale Hängung ist ebenso möglich wie die horizontale. Die Lesbarkeit ist dem Betrachter überlassen. Was Kopf steht erscheint aus einer anderen Perspektive wie auf den Füßen stehend. Trotz dieser Beliebigkeit ist das „Gesamtsystem“ konsequent geradezu penetrant in der Absicht, den Betrachter in etwas hineinziehen zu wollen, das sich dem oberflächlichen Blick entzieht.“    (Johann Georg Ludwig, Detmold)

 Installation in der „Galerie Kastenkunst“,  Karl Broel Straße in Rhöndorf